Mit der EU-Richtlinie 2102 "über den barrierefreien Zugang zu den Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen" sind Bund, Länder und Kommunen zur Bereitstellung barrierefreier Internetauftritte und Apps verpflichtet. Am 17. Oktober 2018 fand hierzu eine Informationsveranstaltung des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Projektes „barrierefrei informieren und kommunizieren“ (BIK) zur Umsetzung von barrierefreien Webangeboten statt.

ITEOS stellte auf der Veranstaltung ihr Konzept zur technischen Weitentwicklung von Websites im laufenden Betrieb als Best-Practice-Beispiel vor. Kernstück der ITEOS-Konzeption ist eine intelligente Schnittstellenarchitektur, welche die Online-Dienste einer Kommune so weit wie möglich harmonisiert, um die Barrierefreiheit über alle Online-Angebote hinweg zu gewährleisten.
 
Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter BIK für Alle

(Erstellt am 16. Oktober 2018)