Gruppenbild
Bild (v.r.n.l.): Landrat Dr. Christoph Schnaudigel, ITEOS-Vorstandsvorsitzender William Schmitt, Finanzdezernent Ragnar Watteroth und Sabine Eisemann bei der Produktivsetzung des Rechnungseingangsworkflow.

Am 18. Februar 2019 wurde beim Landratsamt Karlsruhe der elektronische Rechnungseingangswork­flow produktiv gesetzt. Landrat Dr. Christoph Schnaudigel und William Schmitt, Vorstandsvorsitzen­der der ITEOS, gaben in Anwesenheit von Pressevertretern und Mitarbeitenden der Landkreisverwal­tung die erste elektronische Rechnung auf einem mobilen Endgerät (iPad) zur Auszahlung frei.

Das Geschäftsprozessmodell des Landkreises enthält ei­nen vollständig digitalisierten Workflow für die medienbruchfreie Bearbeitung elektronischer Rechnungen. Es ist von ITEOS in einer mehrmonatigen, intensiven Projektlaufzeit gemeinsam mit dem Landratsamt entwickelt wor­den. Die Lösung wurde auf Basis der in Baden-Württemberg verbreiteten Lösung KM Doppik für die Kommunale Finanzwirtschaft in Verbindung mit der SAP-integrierten Rechnungseingangswork­flow-Lösung der ITEOS umgesetzt. Damit ist ein wichtiger Schritt zur Prozessoptimierung gelungen. Lange Postlaufzeiten, vom Eingang über die verschiedenen Stationen der Überprüfung bis hin zur Auszahlung einer Rechnung, gehören der Vergangenheit an. Verwaltung, Bürger und Unternehmen profitieren künftig von schnelleren elektronischen Wegen. Zudem erfüllt die Kreisverwaltung die Anforderungen des E-Rechnungs-Gesetzes und der EU E-Rechnungsrichtlinie 2014/55/EU, die von den Kommunalbehörden bis April 2020 umzusetzen sind.

Zur aktuellen Meldung des Landratsamtes Karlsruhe.

(Erstellt am 19. Februar 2019)