Die 10 Landkreise Calw, Esslingen, Konstanz, Ludwigsburg, Main-Tauber, Neckar-Odenwald, Ortenau, Rastatt, Ravensburg und Schwäbisch Hall hatten es sich zum Ziel gesetzt, noch vor Ablauf der gesetzlichen Frist am 18. April 2020 eine neue Software für die Bearbeitung elektronischer Rechnungen einzuführen. Zu diesem Zweck hatten sie sich im Rahmen der Initiative Digitale Landkreiskonvois (INDILAKO) unter der Federführung des Landkreistages Baden-Württemberg zu einem Konvoi zusammengeschlossen. Am 6. April 2020 wurde eine digitale Lösung der ITEOS für die elektronische Rechnungseingangsbearbeitung in Betrieb genommen.

Die Software-Lösung wurde auf Basis des in Baden-Württemberg verbreiteten Produktes KM Doppik für die Kommunale Finanzwirtschaft in Verbindung mit dem SAP-integrierten Rechnungseingangswork­flow der ITEOS umgesetzt. Neu ist, dass alle Landratsämter nicht nur die gleiche Software benutzen, sondern auch die gleichen Einstellungen verwenden. Als Vorbild diente der Landkreis Karlsruhe, der den E-Rechnungseingangsworkflow bereits seit Februar 2019 produktiv im Einsatz hat. William Schmitt, Vorstandsvorsitzender der ITEOS, erklärt: „Im digitalen Zeitalter brauchen wir neue Einführungsformen, um einheitlicher und schneller zu werden. Ich hoffe, die Idee des Konvois findet noch viele Nachahmer.“
 
Lesen Sie dazu unsere Pressemitteilung.